US-Einzelhändler könnten bald Gesichtserkennungstechnologie einsetzen, um Diebe zu stoppen.

Die Gesichtserkennung ist an Flughäfen, Stadien, Verkehrsknotenpunkten und sogar an einigen Schulen weit verbreitet.

Nun, Experten sagen, dass der Einzelhandel die nächste Branche ist, die zu einem Ziel der Technologie wird, was auf eine wachsende Zahl von Lieferanten und Unternehmen hinweist, die bereit sind, es in ihre Geschäfte zu bringen.

Von den US-Einzelhändlern wird erwartet, dass sie mit der Gesichtserkennung beginnen, um Ladendiebe oder Kriminelle zu stoppen, aber viele halten sie für viel breitere Anwendungen – einschließlich Kundenverfolgungs- oder Treueprogrammen, so Biometric Update.

Der Schritt wurde bereits von Datenschutzbeauftragten geprüft, die befürchten, dass die Käufer nicht wissen, dass die Einzelhändler ihre Gesichter im Auge behalten.

Die Macher dieser Gesichtserkennungstechnologie sehen das anders, glauben aber, dass es zu einem besseren Verbrauchererlebnis führen würde.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Schritt, der mehr mit der Loyalität der Verbraucher und der Erfahrung der Verbraucher zu tun hat, die nicht ganz so teuer ist“, sagte Peter Trepp, CEO des Gesichtserkennungssoftwareherstellers FaceFirst, gegenüber Biometric Update.

Ich denke, es gibt viele Leute, die nach Möglichkeiten suchen, dies in einer freundlichen Opt-in-Umgebung zu tun, in der die Privatsphäre nicht das Hauptproblem ist, und die Verbraucher entscheiden sich für Systeme, die es ihnen ermöglichen, mit ihnen in Kontakt zu treten.

Einige haben die Einrichtung von Treueprogrammen für Benutzer diskutiert, die sich dafür entscheiden, Teil eines Gesichtserkennungssystems für Einzelhändler zu sein.

Personen, die sich für das Opt-in entscheiden, können Rabatte auf Gegenstände, die sie oft kaufen, oder eine andere Anzahl von Treueprämien erhalten.

Infolgedessen könnten die Verbraucher eher bereit sein, der Technologie zu vertrauen, und die Unternehmen würden wertvolle Daten für Gesichtserkennungssysteme gewinnen.

Sobald Unternehmen diese Art von Technologie zur Kriminalitätsprävention einsetzen, gibt es keinen Grund mehr, sie nicht für den Upselling ihrer Kunden zu nutzen“, Arturo Falck, CEO von Whoo.ai, der eine App entwickelt hat, mit der Benutzer herausfinden können, welche Unternehmen ihre biometrischen Daten haben.

Es ist ein Weg für die Unternehmen, das, was potenziell schlechte Öffentlichkeitsarbeit sein könnte, in Engagementmöglichkeiten zu verwandeln.

Andere haben gesagt, dass Einzelhändler die von Gesichtserkennungssystemen gewonnenen Daten für gezieltes Marketing oder die Verfolgung von Verbrauchern außerhalb des Geschäfts verwenden könnten.

Es gibt noch keine bekannten Fälle von Einzelhändlern, die dies tun, aber Home Depot hat mit Sicherheitsmaterial getestet, um zu sehen, was die Verbraucher sehen, laut New York Magazine.

Mit der zunehmenden Hinwendung von Einzelhändlern zu kassenlosen Ladenmodellen, wie z.B. den Go-Shops von Amazon, ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass sie auf die Gesichtserkennung angewiesen sind, um die Sicherheit und möglicherweise andere erlebnisorientierte Anwendungen zu gewährleisten.

Wenn die Geschäfte die Einführung der Technologie prüfen, wird sie wahrscheinlich einige regulatorische Hürden nehmen müssen.

Letzter Monat, ein New York City Councilman setzte weiter eine Rechnung, die Geschäfte benötigen würde, die Öffentlichkeit zu informieren, wenn sie Gesichtserkennung Technologie verwenden, wie lang sie die Daten speichern und wem sie sie mit teilen, New York Magazine sagte.

Es kommt, nachdem Madison Square Garden begann, die Technologie zu nutzen, um potenzielle Kriminelle zu identifizieren.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 17 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares