Natürliches nanotechnologisches Krebsmedikament

Sanguinarine ist ein Naturprodukt, eine Chemikalie, die von bestimmten Pflanzen hergestellt wird, darunter die Blutwurzelpflanze (Sanguinaria canadensis), der mexikanische Stachelmohn (Argemone mexicana), Chelidonium majus und Macleaya cordata. Es ist ein leicht toxisches polyzyklisches Ammoniumion, ein Alkaloid, und hat nachweislich antitumorale und antivirale Eigenschaften. Es blockiert auch die Bildung von Blutgefäßen, ist antiangiogen und hat damit ein noch größeres Potenzial als Krebsmittel.

Nun hat ein Team aus Russland das Potenzial dieser Substanz untersucht, mit Hilfe von nanoskopischen Trägern, den sogenannten Liposomen, an kranke Körperstellen abgegeben zu werden. Das Team schlägt vor, dass die Liposomen die vermeintliche Wirkstoffverbindung effizienter an Krebszellen abgeben können, als sie einfach mit herkömmlichen Chemotherapiemethoden (als Wirkstofflösung, die entweder oral oder intravenös verabreicht wird).

Ihre Tests ergaben, dass die Liposomenpräparate eine verlängerte Freisetzung des Medikaments gaben, anstatt dass es von der Leber schnell verarbeitet und von den Nieren ausgeschieden wurde, wie es bei herkömmlichen Medikamenten der Fall ist. Tatsächlich zeigten die medikamentösen Liposomen im Labor eine dosisabhängige Reaktion in Bezug auf die Zytotoxizität gegenüber B16-Zellen (experimentelle Mausmelanomzellen).

„Liposomales Sanguinarin kann für die in vivo-Krebstherapie aufgrund seiner geringeren Toxizität und des passiven Targeting“ als Folge der erhöhten Permeabilität von Tumorgefäßen Vorteile haben“, berichtet das Team im International Journal of Nanotechnology.

Mehr Informationen:
Herstellung von Liposomen, die Benzophenanthridinalkaloid Sanguinarin enthalten, und Bewertung ihrer zytotoxischen Aktivität. Internationales Journal für Nanotechnologie.

DOI: 10.1504/IJNT.2018.094785

Teilen Ist Liebe! ❤

tekk.tv

Lange Zeit war Paul Florian in der TV-Branche tätig. Schon immer gab es eine Schublade voller Handys (und später Smartphones) in seiner Wohnung. Als Online-Redakteur hat der Nerd in ihm diese Schublade nun für Tekk geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares