Homo erectus ist ausgestorben, weil sie faul waren

Homo erectus könnte ausgestorben sein, weil sie faul waren, behauptet eine neue Forschung.

Wissenschaftler glauben, dass die "geringsten Anstrengungen", mit denen Werkzeuge gebaut und Ressourcen gesammelt werden, möglicherweise zum Untergang der primitiven menschlichen Spezies beigetragen haben.

Im Gegensatz zu anderen Hominiden waren die von Homo erectus geschaffenen Werkzeuge vergleichsweise minderwertig und wurden mit qualitativ hochwertigen Materialien gebaut, die in der Nähe gefunden werden, sagen Experten.

Dies steht in scharfem Kontrast zu Steinwerkzeugen, die von anderen Hominidenarten hergestellt wurden, darunter frühe Homo sapiens und Neandertaler, die auf Berge stiegen, um Stein von guter Qualität zu finden, und ihn über große Entfernungen transportierten.

Diese Faulheit gepaart mit einer Unfähigkeit, sich an ein sich änderndes Klima anzupassen, führte wahrscheinlich dazu, dass die Spezies ausstarben, sagen Wissenschaftler.

Forscher der Australian National University (ANU) untersuchten die alten Populationen, die während der frühen Steinzeit auf der Arabischen Halbinsel lebten.

Das Team untersuchte Steinwerkzeuge, die vom Homo erectus in Saffaqah – etwa 200 Kilometer westlich der saudi-arabischen Hauptstadt Riad – ausgegraben wurden, um herauszufinden, warum die Spezies ausgestorben ist.

Der erste Gedanke, der sich vor ungefähr 1,9 Millionen Jahren in Afrika entwickelt hat, war Homo erectus, der erste frühe Hominide, der zu einem wahren globalen Reisenden wurde.

Sie sind bekanntlich von Afrika nach Eurasien ausgewandert und haben sich bis nach Georgien, Sri Lanka, China und Indonesien verbreitet.

Der Hominide ist jedoch vor etwa 140.000 Jahren endgültig ausgestorben.

Dies ist nach neuesten Erkenntnissen der Australian National University auf mangelnden Ehrgeiz, Staunen und Fleiß zurückzuführen.

"Sie scheinen sich wirklich nicht selbst gedrängt zu haben", sagte der leitende Forscher Dr. Ceri Shipton von der ANU School of Culture, History and Language.

»Ich habe nicht den Eindruck, dass sie Entdecker sind, die über den Horizont blicken. Sie hatten nicht das gleiche Gefühl von Wunder, das wir haben ", erklärte er.

Homo erectus soll in Jäger-Sammler-Gesellschaften gelebt haben. Archäologische Beweise legen nahe, dass Homo erectus Feuer verwendete und grundlegende Steinwerkzeuge herstellte.

Forscher sagten, dass dieser Mangel an Verwunderung in der Art und Weise deutlich wurde, wie die Spezies ihre Steinwerkzeuge herstellte und Ressourcen sammelte.

»Um ihre Steinwerkzeuge herzustellen, würden sie die Steine ​​benutzen, die sie in ihrem Lager finden konnten, die meist von geringer Qualität waren als später Steinwerkzeugmacher«, sagte er.

 »An der Stelle, die wir uns angesehen haben, war ein kleiner Felshügel in der Nähe eines kleinen Hügels.

"Aber anstatt den Hügel hinauf zu laufen, würden sie nur die Teile benutzen, die heruntergerollt waren und unten lagen."

Als Forscher jedoch einen Felsvorsprung in der Nähe eines bekannten Gebiets untersuchten, fanden sie keine Anzeichen von Aktivität, keine Artefakte und keinen Steinbruch.

"Sie wussten, dass es da war, aber weil sie genug Ressourcen hatten, scheinen sie gedacht zu haben, warum sich die Mühe machen?", Sagte Dr. Shipton.

Dies steht im Gegensatz zu Hominiden aus späteren Epochen, einschließlich der frühen Homo sapiens und Neandertaler, die nachweislich Berge zeigen, um qualitativ hochwertigen Stein zu finden und ihn über weite Strecken in ihre Werkzeuge zu transportieren.

Dr. Shipton sagte, ein technologisches Versagen, da die Umwelt in der Wüste versickerte, trug ebenfalls zum Niedergang der Bevölkerung bei.

"Sie waren nicht nur faul, sondern auch sehr konservativ", sagte Dr. Shipton.

"Die Sedimentproben zeigten, dass sich die Umgebung um sie herum veränderte, aber sie taten genau die gleichen Dinge mit ihren Werkzeugen.

"Es gab überhaupt keine Fortschritte, und ihre Werkzeuge sind nie weit von diesen jetzt trockenen Flussbetten entfernt. Ich denke am Ende ist die Umwelt für sie einfach zu trocken geworden. '

Die Ausgrabungs- und Vermessungsarbeiten wurden 2014 am Standort Saffaqah bei Dawadmi in Zentral-Saudi-Arabien durchgeführt.

Die Forschung wurde in einem Papier für die wissenschaftliche Zeitschrift PLoS One veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares