Gesundheitsministerium will 1.300 Stellen abbauen, um die Bücher auszugleichen.

Ein kämpfendes Gesundheitsamt wurde kritisiert, nachdem ein offizieller Bericht enthüllte, dass es beabsichtigt, 10% seiner Belegschaft abzubauen.

NHS Tayside strebt an, rund 1.300 Mitarbeiter abzubauen, um die Bücher durch „natürliche Personalfluktuation“ auszugleichen.

Es kommt trotz der Zusage der schottischen Regierung, Millionen von Pfund an Schulden abzuschreiben.

Die Pläne werden in einem Abschnitt, der in einem Assurance-Bericht an den Vorstand vom September mit „weitere wichtige Themen“ gekennzeichnet ist, offengelegt.

Es wurde festgestellt, dass es eine „Akzeptanz dafür gibt, dass der Personalbestand um 10% reduziert werden muss“.

sagte die Schattengesundheitsministerin der schottischen Labour Party, Monica Lennon: „Der Abbau von über 1.000 Arbeitsplätzen ist kein Rettungsplan für Schottlands am schlechtesten funktionierendes Gesundheitsamt.

„Es ist ein Rezept für eine Katastrophe, das die Patientensicherheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter bei NHS Tayside für viele Jahre gefährden könnte.

„Das finanzielle Chaos und Risiko, das NHS Tayside heimgesucht hat, ist nicht die Schuld seiner loyalen und engagierten Mitarbeiter, noch ist es fair gegenüber den Patienten.

„Für NHS Tayside ist es unglaublich, in einer Zeit, in der das Personal bereits überlastet und gestresst ist, eine Reduzierung um 10% in Betracht zu ziehen, was zu ernsthaften Sicherheitsbedenken führt.“

NHS Tayside – mit rund 13.000 Mitarbeitern – hat für 2018/19 ein prognostiziertes Defizit von 18,7 Millionen Pfund.

Es gehörte zu einer Reihe von Gesundheitsbehörden, die von der schottischen Regierung Schulden im Wert von rund 150 Millionen Pfund abgeschrieben bekamen.

Mehrere haben in den letzten Jahren Kredite – das so genannte Brokerage – erhalten, um Finanzierungslücken zu schließen.

Keiner der Arbeitsplatzverluste bei NHS Tayside soll durch Entlassungen entstehen.

Die Argumentation hinter dem Schritt war, seinen Personalbestand näher an den anderer Gesundheitsbehörden heranzuführen, sagte er.

Annie Ingram, NHS Tayside Personalchefin, sagte: „In den letzten zwei Jahren hat NHS Tayside eine Reihe von Mitarbeiter-Benchmarking-Übungen durchgeführt, die gezeigt haben, dass die Ausgaben von NHS Tayside für die Belegschaft höher sind als die von Gesundheitsbehörden ähnlicher Größe.

„Wir geben jedes Jahr rund 540 Millionen Pfund für unsere Mitarbeiter aus, und wir tragen die Verantwortung dafür, dass unsere öffentlichen Mittel bestmöglich eingesetzt werden.

„Es ist wichtig, dass wir feststellen, wo Effizienzsteigerungen erzielt werden können, und gleichzeitig sicherstellen, dass die Dienstleistungen unter bestmöglicher Nutzung der uns zugewiesenen Ressourcen erbracht werden.

„Patientensicherheit und klinische Versorgung haben für NHS Tayside weiterhin oberste Priorität, aber wir müssen auch ein finanzielles Gleichgewicht erreichen.

„Deshalb führen wir eine unternehmensweite Überprüfung der Mitarbeiterzahlen, -qualitäten und -fähigkeiten durch, die in Zusammenarbeit mit unseren Mitarbeitern und unseren Gewerkschaften durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass wir über sichere, erschwingliche und nachhaltige Arbeitskräfte verfügen.

„Unser Transformationsprogramm wird Möglichkeiten bieten, Dienstleistungen neu zu gestalten, die sie auf eine andere Art und Weise mit anderen Mitarbeitern erbringen.

„In NHS Schottland gibt es keine obligatorische Entlassungspolitik, daher wird niemand seinen Arbeitsplatz verlieren. Jeder Rückgang wird auf die natürliche Personalfluktuation zurückzuführen sein.“

Im April hatte das Gesundheitsamt einen neuen Vorstandsvorsitzenden und Vorsitzenden ernannt.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 3 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares