Studie: Diese 11 Superfoods solltest du dringend öfter essen

Amerikanische Forscher haben untersucht, welche Lebensmittel tatsächlich den Namen ‚Superfoods‘ verdienten. Das sind die 11 besten – und sie sind gar nicht so abgefahren, wie du vielleicht denkst!

Super gesund oder doch nur ein Marketing-Gag? Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention bringen mit einer Studie Klarheit unter die mittlerweile so zahlreichen Superfoods.

Egal, ob Rauke oder Kürbis – diese elf Lebensmittel gehören mit zu den besten. Gerne mehr davon auf deinem Teller!

 

1. Kohl

Kohl und Chinakohl sind tolle Quellen für Kalzium, Eisen, Ballaststoffe und Vitamine – und dabei doch so kalorienarm. Nicht umsonst gibt es die berühmte ‚Kohlsuppen-Diät‘. Das Gemüse gibt es aber auch in anderen, sommertauglichen Variationen. Probier doch mal Cathy Hummels gerösteten Kohl mit veganer Käsesoße oder einen Kohl-Nektarinen-Salat. Der sieht optisch nicht nur hübsch aus, sondern bringt mit seinem Limettendressing Frische und Leichtigkeit in deine Küche.
 

2. Schalotten

Viele wissen es nicht: Auch die eher unscheinbaren Schalotten sind echte Gesundheitsbooster. Ihr kräftiger Geschmack verleiht Salaten, Marinaden oder auch Fischgerichten eine angenehme Würze. Der hohe Vitamin A- und C-Anteil hilft deinem Körper dabei, optimal zu arbeiten.
 

3. Blumenkohl

Zum Superfood wird der violette oder weiße Blumenkohl durch seinen hohen Anteil an Ballaststoffen. Die bremsen dein Hungergefühl und können dich so beim Abnehmen unterstützen. Gleichzeitig hat eine Portion nur knapp 27 Kalorien, dafür aber recichlich Kalium und jede Menge Vitamine.

Tipp: Damit der Blumenkohl beim Kochen seine weiße Farbe behält, gib etwas Zitronensaft oder Milch ins Wasser.

4. Kürbis

Bald ist wieder Kürbis-Zeit! Einige Exemplare, wie den Hokkaido, hast du vielleicht schon in der Gemüseauslage entdeckt. Die knackig orangefarbene Schale verrät bereits, dass im Kürbis viel Beta-Carotin und Vitamin A stecken. Das unterstützt deine Sehkraft, vor allem auch bei Nacht.

Für Sportler interessant: Eine Portion Kürbis enthält mehr Kalium als eine Banane.
 

5. Brokkoli

So wie viele andere der Superfoods, soll Brokkoli das Krebsrisiko senken. Studien stellten dazu bereits erste Zusammenhänge fest. Zusätzlich enthält das grüne Gemüse Folsäure, die für Frauen mit Kinderwunsch unterstützend wirken kann.

6. Rucola

Rauke, auch Rucola genannt, verzehren einige ganz nebenbei: Als Topping auf einer knusprigen Pizza oder einem Pastagericht macht das grüne Kraut eine gute Figur. Die gesunden Senföle verleihen ihm seine Schärfe und sein Vitamin C-Gehalt übertrifft sogar den einer Orange! Darf also gerne öfter auf den Teller – und dann auch die Hauptrolle spielen.

 

7. Grünkohl

Im Norden Deutschlands isst man ihn mit Inbrunst aber darüber hinaus ist Grünkohl mittlerweile auch auf Social Madia ein echtes ‚It‘-Gemüse.

Völlig zurecht: Mit einer Portion deckst du locker deinen täglichen Vitamin A und K Bedarf. Außerdem sollen die enthaltenen Senfölglycoside dabei helfen, Krebs abzuwehren.

 

8. Schnittlauch

Wer denkt beim Thema Superfoods schon an ein Gewürzkraut? Tatsächlich ist Schnittlauch eine wahre Nährstoffbombe: die Vitamine A, B6, C und K stecken in dem eher unscheinbaren Gewürz.

Dazu gibts noch eine Portion Folsäure, Calcium, Eisen, Magnesium und Kalium. Warum also nicht öfter mal seine Ofenkartoffeln, Aufläufe und Salate mit dem schmackhaften Gewächs garnieren?

9. Petersilie

So wie mit dem Schnittlauch verhält es sich auch mit diesem Gartenkraut: In der Petersilie schlummern zahlreiche Vitamine, Folsäure und auch Zink. Zusätzlich ist sie kalorienarm.

Als schlichte Dekoration ist sie dir auf Gerichten zu fad? Dann probier es doch mal mit einem Petersilinpesto! Dazu mixt du Pinienkerne, Petersilie, Olivenöl und Parmesankäse und gibst die grüne Paste in ein ausgekochtes Marmeladenglas. Schmeckt toll zu Pasta, macht aber auch als würziger Brotaufstrich eine gute Figur.
 

10. Spinat

Popeyes liebste Mahlzeit verleiht auch dir eine starke Gesundheit: Spinat enthält Kaempferöle, die entzündungshemmend und antimikrobiell wirken. Außerdem stecken Eisen, Nitrat, Vitamin C und Ballaststoffe in dem grünen Kraftfutter.
 

11. Paprika

Anders als exotische Superfoods, wie Avocado und Co., ist die Paprika ein hier heimisches Gewächs: Das trifft sich gut, denn so kannst du den lokalen Markt unterstützen. Mit Vitamin A und C bist du schon nach einer Portion roher Paprika ausreichend versorgt. Kleingeschnitten eignet sie sich prima als Snack für unterwegs oder im Büro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares