Blut spenden: Vor allem in der Ferienzeit wichtig

Vor allem während der Ferienzeit in den Sommermonaten gehen wenige Leute Blut spenden – dabei werden frische Blutkonserven in Krankenhäusern dringend benötigt, um Leben zu retten.

Vor allem in der Ferienzeit, wenn viele Blutspender in den Urlaub fahren, wird das Blut in Krankenhäusern und Kliniken knapp, da der Nachschub fehlt. Doch nur durch ausreichende Blutreserven können in Krankenhäusern und Kliniken Engpässe bei Operationen und Behandlungen vermieden werden.
 

Nur 3 Prozent der Bevölkerung spenden Blut

In den Sommermonaten zwischen Juni bis September liegt flächendeckend im ganzen Bundesgebiet eine Unterversorgung vor.

Gleichzeitig spenden zu wenige Menschen in Deutschland Blut – regelmäßig aktuell gerade mal 3 Prozent der Bevölkerung. Vor allem bei jüngeren Menschen ist die Spendenbereitschaft gering. Blut spenden darf grundsätzlich jeder, der volljährig und gesund ist. Eine allgemeine Altersbeschränkung liegt nicht vor.
 

Dafür wird das Spenderblut benötigt

Etwa ein Viertel des gesamten Spenderbluts wird zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Aber auch bei Erkrankungen des Herzens (20%), Magen- und Darmerkrankungen (19%) sowie Verletzungen aus Sport- und Verkehrsunfällen (15%) sind Krankenhäuser auf fremdes Blut angewiesen.

Gibt es zu wenig Spenderblut, werden zwar Notfälle und andere Patienten, die dringend behandelt werden müssen, mit Blut versorgt, geplante Operationen aber immer wieder verschoben.

Jahr für Jahr werden dadurch etwa 4,5 Millionen Konserven Spenderblut benötigt. Pro Tag sind das knapp 15.000 Blutkonserven. Allein in Bayern liegt der tägliche Bedarf bei etwa 2.000 Blutkonserven.
 


Die Geschichte von Gela Allmann

Bergläuferin und Model Gela Allmann stürzt nach einem Skitourenfotoshooting im April 2014 in den Bergen Islands nach einem falschen Schritt in 800 Meter Tiefe. Sie überlebt schwerverletzt, worauf sich ihr Leben schlagartig um 180 Grad dreht.

Bei dem Sturz über Felsen und Eis bei vollem Bewusstsein wird ihre linke Schulter zertrümmert, ein Rückenwirbel und das Nasenbein gebrochen, sowie die Hauptarterie im rechten Bein zerissen. Eine Blutspende rettet ihr Leben.

Mit eisernem Willen und jeder Menge Durchhaltevermögen kämpft sich Gela zurück ins Leben – und ziert sogar das Cover der aktuellen Ausgabe der FIT FOR FUN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares