Nachricht: Hacker stehlen, veröffentlichen Wissen darüber hinaus 1000 von Federal Brokers, Polizeibeamten in den USA

0

Hacker haben Daten von "mehreren mit dem FBI verbundenen Websites" gestohlen und verteilen sie im Internet, berichtete TechCrunch am Freitag. Einzelheiten zu "Tausenden von Bundesbeamten und Strafverfolgungsbehörden" seien jetzt im Internet zu sehen.

Laut TechCrunch haben die Hacker Schwachstellen auf drei Websites identifiziert und ausgenutzt, die mit der FBINA National Academy Association (FBINAA), einem Schulungsprogramm für US-amerikanisches Strafverfolgungspersonal, das in Marine Corps Base Quantico in Virginia stationiert ist, verbunden sind Webserver. Dazu gehörten rund 4.000 eindeutige Aufzeichnungen von Personen, darunter FBINAA-Mitglieder, sowie „eine Mischung aus persönlichen und staatlichen E-Mail-Adressen, Berufsbezeichnungen, Telefonnummern und deren Postanschriften“. Die betreffenden Websites wurden offenbar von lokalen Kapiteln und nicht vom FBI selbst betrieben.
TechCrunch schrieb, dass sie den Hacker über einen verschlüsselten Chat-Service kontaktiert hatten. Daraufhin gaben sie an, über 1.000 Websites gehackt zu haben:

"Wir haben mehr als 1.000 Websites gehackt", sagte der Hacker. „Jetzt strukturieren wir alle Daten und werden bald verkauft. Ich denke, es wird etwas anderes aus der Liste der gehackten Regierungsseiten veröffentlicht. “Wir fragten, ob der Hacker besorgt sei, dass die zum Download bereitgestellten Dateien Bundesbeamte und die Strafverfolgungsbehörden gefährden könnten. "Wahrscheinlich ja", sagte der Hacker.
Der Hacker behauptete, "über eine Million Daten" zu haben [sic] Mitarbeiter verschiedener US-Bundesbehörden und Organisationen des öffentlichen Dienstes.

Die Hacker verwendeten öffentlich bekannte Exploits, schrieb TechCrunch, was bedeutet, dass die fraglichen Websites wahrscheinlich nicht auf dem neuesten Stand waren. Die Hacker brachten TechCrunch Beweise dafür, dass sie andere Organisationen wie den taiwanesischen Hersteller FoxConn gehackt hatten. Sie haben auch eine der FBINAA-Websites aktualisiert, um ihre Behauptungen zu belegen.
Die Nachrichten wurden unabhängig von der Associated Press bestätigt, wonach mindestens 1.400 verschiedene Aufzeichnungen von Mitarbeitern des FBI, des Geheimdienstes, der Hauptstadtpolizei und anderer Bundesbehörden sowie der Abgeordneten von Polizei und Sheriffs in North Carolina und Florida gefunden wurden ”In den Dateien. Ein Twitter-Konto, das den Hackern zugeordnet wurde, gab an, dass sie sich in der Ukraine befinden. [TechCrunch]
Ausgewähltes Foto: Gerald Herbert (AP)

Share.

Leave A Reply