Auffälliger Spieler Intros und wilde Comebacks bei Red Bulls Street Fighter V Invitational

Gif: Red Bull eSports
Red Bull Kumite, das 2015 mit Street Fighter IV begann und 2016 zu Street Fighter V überging, dient oft als Zusammenfassung des diesjährigen Wettbewerbs. Die Veranstaltung lädt einige der besten Spieler der Welt ein, in Paris, Frankreich, gegeneinander anzutreten, und gibt zusätzlichen Herausforderern die Chance, sich in der Qualifikation für die letzte Chance einen Platz zu sichern.

Die diesjährige Ausgabe war nicht anders und kombinierte hohe Produktionswerte mit intensiven Street Fighter-Spielen, um das Beste aus beiden Welten zu schaffen.

Die Veranstaltung erlebte zwei große Umbrüche, bevor sie überhaupt begann. Red Bull Kumite 2016 Champion Seon-woo „Infiltration“ Lee, der kürzlich der häuslichen Gewalt beschuldigt wurde, wurde von seinem Team, Panda Global, aus der Konkurrenz herausgeholt, bis zu ihrer eigenen internen Untersuchung.

Er wurde durch den emiratischen Vertreter Amjad „Angry Bird“ al-Shalabi ersetzt. Zudem hinderten Visafragen Saul „MenaRD“ Mena aus der Dominikanischen Republik daran, die Reise nach Frankreich zu unternehmen, was die Organisatoren veranlasste, einen zusätzlichen Qualifikationsplatz zu eröffnen.

Sobald das Turnier begann, sorgten die Spieler, die am Ende dabei waren, für Unterhaltung. Jeder Teilnehmer erhielt sein eigenes spezielles Intro, und einige entschieden sich, diese Zeit als Möglichkeit zu nutzen, um die Menge zu steigern.

So betrat beispielsweise der Qualifikant Yeh Man „HotDog29“ Ho in letzter Minute den mit Hongkong-Flagge drapierten Veranstaltungsort, während das japanische Kraftpaket Hajime „Tokido“ Taniguchi dafür sorgte, dass der Becher für die Kamera stand.

Li-Wei „Oil King“ Lin von Taiwan war einer der besten der Gruppe; er zog eine Hose aus, um seine traditionellen kurzen Shorts und erstaunlichen Beine zu zeigen.

Der überraschende französische Qualifikant Léo „JuniorLéo“ Sillard-Ferrari hatte auch ein unvergessliches Intro, bei dem er einige seiner Freunde versammelte, um die berühmte Ginyu Force-Pose von Dragon Ball Z nachzubilden.

Nach einem gewissen Spannungsaufbau, bei dem jeder Spieler abwechselnd seine Plätze in der zufälligen Runde einnahm, war Red Bull Kumite offiziell unterwegs. Die Eröffnungsrunden waren ein absolutes Blutbad, bei dem erfahrene Spieler und weniger bekannte Herausforderer gleichermaßen wie Fliegen absprangen.

In rascher Folge wurden das südkoreanische Dunkelpferd Chung-gon „Poongko“ Lee und Masato „Bonchan“ Takahashi aus Japan frühzeitig eliminiert, gefolgt von Fan-Favoriten wie HotDog29, Oil King und sogar Tokido, die im vergangenen August den zweiten Platz in der Evolution Championship Series belegten.

Die übrigen Konkurrenten taten alles, was sie konnten, um im Wettbewerb zu bleiben. In einem Showdown der Verliererrunde gegen den in letzter Minute eingeladenen Angry Bird kam der Heimatheld Benoit „Gunfight“ Arquilla aus einem riesigen Lebensdefizit zurück, nachdem er einen gut getakteten Konter mit Alex, einem Grappler mit wenigen Befürwortern im High-Level-Spiel, erzielte.

Obwohl er am Ende nicht über diese Runde hinauskam, erwies sich Gunfight als kompetenter Vertreter der französischen Menge, die ihn auch bei einer Niederlage anfeuerte.

Atsushi Fujimura, der japanische Konkurrent, der schließlich Red Bull Kumite Champion werden sollte, blieb in einem engen Match gegen den Franzosen Olivier „Luffy“ Hay auf die gleiche Weise am Leben und nutzte Ibukis beängstigendes Verwechslungsspiel, um mit einem Stück Leben zu überleben und in der Gewinnerrunde fortzufahren.

Nach dem Verlust von Luffy war es schwer zu sagen, wer mehr gebrochen war, der Spieler oder die lokalen Fans, die ihre Hoffnungen hinter sich gelassen hatten, aber sein fünfter Platz würde am Ende die beste Leistung eines französischen Spielers an diesem Wochenende sein.

Daigo Umehara ist vielleicht der größte Kampfspieler aller Zeiten, aber die Street Fighter V-Ära hat sein dauerhaftes Erbe mit einer Reihe enttäuschender Leistungen ausgeglichen. Allerdings kann er immer noch von Zeit zu Zeit The Beast werden, und er sorgte dafür, dass er seine Reißzähne in einem spannenden Spiel gegen den Evo 2018-Champion Benjamin „Problem X“ Simon zeigte.

Auf dem Weg zur Eliminierung im Finale der Verlierer rief Daigo jedes Gramm seiner Erfahrung auf, um sogar das Lebensdifferential zu überwinden und eine gefährliche Wettlaufssituation zu erzwingen. Sein kalkulierter Einsatz von Feuerbällen hielt die Besten des Vereinigten Königreichs in der Ecke für das, was sich für immer anfühlte, so dass Daigo seinen eigenen Schwung ausüben und die Kontrolle über das Spiel übernehmen konnte.

Und obwohl er schließlich gegen Problem X verlieren und Red Bull Kumite auf dem dritten Platz zurücklassen würde, zeigte dieser kurze Blitz der Brillanz, dass Daigo all die Jahre später noch viel im Tank hat.

Red Bull Kumite ist nach wie vor ein Paradebeispiel dafür, wie die esports-Welt ein Kampfspiel veranstalten kann, ohne die Elemente beiseite zu legen, die die Community groß machen. Die Veranstaltung rückt das Spiel in den Mittelpunkt, ermöglicht es den Spielern aber dennoch, ihre Persönlichkeit auf natürliche Weise zu präsentieren. Red Bull Kumite bietet die hohen Produktionswerte, die typischerweise mit großen, wettbewerbsorientierten Spielen verbunden sind, und respektiert gleichzeitig die Traditionen der Kampfspielgemeinschaft.

Die diesjährige Ausgabe gab uns eine Reihe erstaunlicher Street Fighter V-Spiele, ohne sich in Branding und äußeren Einflüssen zu verlieren, und das ist es, was am Ende des Tages am wichtigsten ist.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares