Unterwegs: Ex-Newcastle-Favorit Olivier Bernard hat große Pläne für die Kämpfer von Durham City.

Eine schroffe Stimme hallt den Tunnel hinunter, als Olivier Bernard in den schlagenden Regen taucht, „Du bist entlassen“, sie knurrt im Spaß.

Bernard ist der Eigentümer und Vorsitzende von Durham City und, wie es scheint, jetzt ihr ehemaliger Hausmeister.

„Es war eine Vorstandsentscheidung…“ lächelt er.

Der ehemalige Verteidiger von Newcastle hat gerade die 0:5-Niederlage von Durham gegen Heaton Stannington übernommen, eine gute Mannschaft mit einem ehemaligen Mittelfeldspieler aus Frankreich und der PSG.

Dies ist die Northern League Division Two tief im County Durham Country, wo 60 Zuschauer und drei Hunde vier Jahreszeiten in 90 Minuten ausgesetzt waren – herrlicher Sonnenschein, der von einem nassen und beißenden Wind weggeblasen wurde, ein Regenbogen, der bei Dunkelheit und Nebel verloren ging.

Die wunderschön primitive und malerische Hall Lane ist die Heimat von Willington AFC – einst von Malcolm Allison geleitet – und des von Durham für die letzten beiden Saisons gemieteten Geländes.

Dieses Ergebnis lässt sie am Ende des Tisches zurück, nicht dass der Nachmittag Bernards Begeisterung und Vision für den Verein getrübt hätte, auch wenn er die gesamte Zeit seines einwöchigen Hausmeisters damit verbrachte, sich Sorgen zu machen, ob er 11 Spieler einsetzen könnte.

Der Manager hat uns letztes Wochenende verlassen und ein paar Spieler sind mit ihm mitgegangen, also musste ich die Dinge in Ordnung bringen“, sagt der 39-jährige Franzose.

Ich hatte keine andere Wahl, als zu übernehmen. Es fühlte sich falsch an, um ehrlich zu sein, als Vorsitzender und Manager. Aber wenn ich muss, werde ich es tun, denn es ist mein Club und ich will das Beste.

Es war heute etwas unangenehm, wir haben drei Spieler unterschrieben, nur um ein Team zu bekommen, und einige von ihnen kannten sich nicht!

Dies ist jedoch ein Tag. Als ich 2013 übernahm, war es ein Einmannschaftsverein. Jetzt haben wir 15 bis 20 Seiten durch die Altersgruppen.

Wir machen Fortschritte und wollen ein Feeder-Club für Leute wie Newcastle, Sunderland und Middlesbrough werden. In Durham gibt es viele junge Talente. Die Vision ist es, Teams von sechs Jahren bis zu den Senioren zu haben, die alle mit dem gleichen aufregenden Ethos spielen.

Die Aufregung hier wurde jedoch von Heaton erzeugt, für den Thibault Charmey ihr Star war. Er gewann 2006 die U-15-Weltmeisterschaft, unterrichtet aber heute Französisch im Nordosten. Ein gelofter Pass mit der Kurve seines Spannes, als er den Ball aus dem Schlamm grub, war mehr Champions League als Northern League.

Aber es gibt viele Erinnerungen daran, dass dies der 10. Stock ist; benutzen Sie die Urinale und Sie können immer noch das Spielfeld sehen, die Halbzeitauslosung ist für eine Kiste Lagerbier und das Parken Ihres Autos in den terrassierten Straßen außerhalb bedeutet, dass eine zerbrochene Windschutzscheibe der Gnade einer fehlerhaften Freigabe der Mittelfinale ausgeliefert ist.

Es ist immer noch das gleiche Spiel“, sagt Bernard, der 145 Mal für Newcastle spielte und unter Sir Bobby Robson regelmäßig in der Champions League war.

Es ist meine Leidenschaft, deshalb bin ich im Nordosten geblieben. Diese Region hat mir so viel gegeben, meine Frau ist eine Geordie, meine drei Kinder.

Es ist ein Traum für mich, mit jungen Spielern zu arbeiten. Wir versuchen, ein neues Stadion in Durham zu bauen, und obwohl es im Moment auf einem niedrigen Niveau ist, haben wir den Ehrgeiz, viel höher zu steigen.

Charmey hatte in der ersten Halbzeit das Eröffnungsziel für Joe Kerridge gesetzt und es bleibt 0:1 gegen die Uhr. Dann wurden wir müde“, sagt Bernard, „Wir haben uns ein wenig verspätet, man sollte nie aufgeben“.

Der kleinste Mann auf dem Spielfeld, der Flügelstürmer Josh Holland, führt eine Sekunde, Kerridge feuert eine dritte, der jugendliche Ersatz Jonathan Fox holt eine gute vierte und Holland schließt das Tor nach 90 Minuten ab.

Nach der Vollzeitbeschäftigung versammeln sich alle Spieler, Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder von Durham in der Garderobe. Bernard ist der Erste, der es zeigt, seine kurze Amtszeit ist vorbei.

Wir brauchten sowieso einen besseren Manager als mich“, sagt er, sein Ersatz ist bereits bestätigt.

Für Bernard geht es jedoch um mehr als eine schwere Niederlage bei starkem Regen…. Für ihn gibt es Sonnenschein am Ende dieses Regenbogens.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares