Tottenham hätte versuchen sollen, Riyad Mahrez zu unterschreiben, sagt Ian Wright

Ian Wright behauptet, dass Tottenham nach einem frustrierenden Sommer auf dem Transfermarkt versuchen sollte, Spieler von Riyad Mahrez zu verpflichten.

Obwohl Spurs mit mehreren Spielern, vor allem dem Aston Villa-Spielmacher Jack Grealish, in Verbindung gebracht wurde, machte er Anfang der Woche die Premier League Geschichte und war das erste Team, das seit dem Start des Transfer-Fensters im Jahr 2003 kein Sommer-Signing mehr machte.

Unabhängig von diesem Scheitern begann die Mannschaft von Mauricio Pochettino die Saison mit einem hart erkämpften 2: 1-Sieg bei Newcastle am Samstag, wonach Arsenal-Legende Wright seine Überzeugung äußerte, dass seine alten Rivalen ein Spiel für Mahrez haben sollten.

Der algerische Nationalspieler wechselte Manchester City von Leicester zu einem Club-Rekord-Deal im Wert von £ 60 Millionen im Juli, nachdem zuvor ein geplanter Wechsel zu den amtierenden Champions im Januar gescheitert war.

"Wenn du Pochettino hörst, der sagt, dass er denkt, dass er alles hat, was er braucht, und da draußen war nichts verfügbar, was seine Mannschaft verbessern könnte", sagte Wright beim Match of the Day.

»Ich habe das Gefühl, wenn man jemanden wie Mahrez ansieht, wäre es schwer gewesen, ihn zu bekommen, aber würde Mahrez das Team verbessern? Ich denke, er würde es tun. Das ist die Art von Spieler, die sie versuchen müssen. "

Trotz Tottenham, unterstützt durch die Verfügbarkeit der meisten ihrer Weltcup-Stars, sorgte Alan Shearer dafür, dass die neue Saison dank der Tore von Jan Vertonghen und Dele Alli im St James 'Park einen guten Start hingelegt hat der Transferaktivität.

"Ich denke, es könnte zurückkommen, um sie zu beißen, nicht jemanden zu kaufen", sagte er. "Jeder einzelne Verein – egal ob Real Madrid, Barcelona, ​​Manchester City – geht immer raus und kauft ein oder zwei Spieler.

"Du musst dich auffrischen. Ich erinnere mich, als wir 1995 mit Blackburn die Liga gewannen und uns dann in der nächsten Saison nicht besserten und das hat uns gekostet. "

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares