Tottenham 2-1 PSV: Harry Kane rettet die Champions-League-Kampagne von Spurs

Die Oberfläche von Wembley ist fadenscheinig, sieht müde und ohne den üblichen Glanz aus – und Tottenham sind auch nicht das, was sie waren.

Auch sie haben ein wenig von dem Glanz verloren, der sie für das Auge so angenehm machte. Vielleicht sind sie, wie ihr Zuhause von zu Hause aus, müde und überarbeitet und verwirrt von der ganzen Debatte über ihren wahren Sinn im Leben.

Diese Champions-League-Kampagne hat von Mailand über London bis Eindhoven und zurück gekeucht und gestottert, aber schließlich haben die Spurs 2018 erstmals einen Sieg in Europa errungen.

Es kam spät. Und auf schmutzige Weise. Und das dank zweier Tore von Harry Kane, der die Weigerung seiner Mannschaft, eine Niederlage hinzunehmen, verkörpert, als sie nach 61 Sekunden auf einen Kopfball von Luuk de Jong zurückfiel.

Kane zwang den Sieger in der 89. Minute, ein Kopfball am hinteren Pfosten, der zwei Durchbiegungen machte, als er wackelte und sich ins Netz drehte.

Vielleicht lösen seine Ziele die Art von wundersamer Flucht aus, über die sie jahrzehntelang sprechen werden, aber es scheint unwahrscheinlich. Die Chancen stehen gut, dass das Team von Mauricio Pochettino in der Gruppenphase ausscheidet. Sie stehen vor gewaltigen Aufgaben gegen Inter bei Wembley und Barcelona im Nou Camp, und der Kampf ums Überleben in einer schwierigen Gruppe hat sich von der Harmonie, die der Manager sorgfältig gepflegt hat, erdrückt.

Als die Frustration zunahm und der PSV am Dienstagabend Widerstand leistete, wurde Pochettinos Entscheidung, Lucas Moura abzuziehen, verhöhnt. Seine Jinking Runs hatten die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich gezogen, aber der Brasilianer wurde ausgewählt, um Platz für Erik Lamela zu machen, der den Sieg mitgestaltete.

Dies wurde natürlich nach dem Schlusspfiff vergessen, als die Glory, Glory, Glory Melodien um das Stadion herum ertönte und alle erleichtert aufatmen.

Pochettino lobte den Geist seiner Spieler und kann mit seinen Auswechslungen und seiner Rotation der Mannschaft ruhig zufrieden sein.

Es gab sechs Änderungen im Team, das in Wolverhampton gewann. Paolo Gazzaniga kam für Hugo Lloris, der suspendiert wurde, und Dele Alli kehrte als Teil einer abenteuerlichen Formation zurück.

Gazzanigas erste Berührung des Balles bestand darin, ihn in der zweiten Minute aus seinem Netz zu holen. Der PSV, der erste niederländische Klub, der in Wembley spielt, seit Ajax 1971 das Finale hier gewann, war direkt in der Lage, eine Kurve zu erzwingen.

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison verteidigten Spurs ein schwaches Set.

Am Rande des Strafraums verlor Alli De Jong und versuchte kurz, ihn am Hemd zurückzuziehen, bevor er sich entschied, ihn gehen zu lassen. Seine Bemühungen, sich zu erholen, wurden vereitelt, als er von Nick Viergever blockiert wurde.

Als De Jong, Torschütze des späten Ausgleichstreffers von Eindhoven vor zwei Wochen, auf Gaston Pereiros Ecke traf, war er ganz allein und konnte leicht einen festen Kopfball steuern, der Gazzaniga keine Chance bot.

Inmitten all der Probleme, die in Pochettino herumwirbeln, wie Verzögerungen beim Bau des neuen Stadions, das Interesse von Real Madrid und das Fehlen neuer Unterzeichnungen, gibt es dieses eklatante Fussballproblem.

Neun der 22 Tore, die gegen seine Mannschaft erzielt wurden, stammen aus dem Set-Piece und das Team hat acht Tore kassiert.

Als der niederländische Meister und fast 5.000 seiner ungehobelten Anhänger den frühen De Jong-Schlag feierten, klopfte Pochettino wütend auf ein iPad, in dem die PSV-Satzstückroutinen gespeichert wurden. Tottenham rief zumindest eine positive Antwort hervor.

Christian Eriksen feuerte mit weitem und vollem Rücken Angelino von der Torlinie, als Alli mit der Ferse an einem Kopfball von Davinson Sanchez schnippte.

Kane zwang Jeroen Zoet zu einem Safe und Lucas Moura dribbelte tief in den PSV-Strafraum, bevor er von blauen Hemden zum Stillstand gebracht wurde.

Zoet machte einen sehr beeindruckenden Doppelblock, um zuerst Eriksen und dann Alli zu leugnen, obwohl beide Bemühungen klinischer hätten abgeschlossen werden können, anstatt in den Körper des Torhüters zu schießen.

Toby Alderweireld veröffentlichte Alli und eine ordentliche erste Berührung brachte den Ball nach unten, aber wieder scheiterte er daran, sich süß mit seinem Ziel zu verbinden, und Zoet kletterte hinüber, um zu sparen.

Tottenham bedrohte das Tor von Zoet nach der Pause nicht in gleicher Weise wie der PSV den Rand des Strafraums.

Moura wurde geopfert, um Lamela in Form zu bringen.

Fernando Llorente und Kieran Trippier folgten von der Bank.

Kane fand einen Weg nach 11 Minuten und fuhr mit dem linken Fuß an Zoet vorbei, nachdem er von Llorente niedergeschlagen worden war.

Der Sieger war ein Kopfball aus einer Flanke von Ben Davies, der zwei Durchbiegungen erlitt, wobei der zweite entscheidende Punkt aus dem Ersatz Trent Sainsbury auf dem Weg an Zoet vorbei kam.

Nicht schön, aber so wichtig.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 22 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares