Pures Gold von David Silva als Peps Talisman West Ham in Ehrfurcht verlässt.

Als die Fans von West Ham auf den Einkaufskomplex Westfield zusteuerten, gab es nur wenige Murmeln von Unzufriedenheit. Eine Ausnahme war der Typ, der eine beträchtliche Wette auf Manchester City zum 3:0-Sieg hatte.

Ihn wörtlich zu zitieren, wäre beleidigend, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass Leroy Sane, der in der 94. Minute das vierte Tor der Stadt erzielte, nicht auf seiner Weihnachtskartenliste stehen wird.

Das Spiel war zur Halbzeit als Wettkampf beendet, da der großartige David Silva, der schwer fassbare Raheem Sterling und der wiedergeborene deutsche Stürmer Sane das Spiel für die Männer von Manuel Pellegrini unerreichbar machten.

Es gab keine Jubelrufe, da Schiedsrichter Andre Marriner die Pfeife blies, um das Ende von 45 Minuten zu markieren, in denen City atemberaubend war. Solche Scorelines sind bekannt dafür, dass sie zu bösartigen Äußerungen gegenüber dem West Ham Board führen. Nicht am Samstag.

Es war, als ob die Heimfans wüssten, dass sie in einer City-Mannschaft etwas Besonderes gesehen hatten, die wohl die begabteste Person werden könnte, um die Premier League zu gewinnen.

Im Frühjahr wird es möglich sein, genauer einzuschätzen, wie gut diese Stadtseite ist, aber es steht außer Frage, dass sie einen gewissen Fang machen werden.

Es wird noch anspruchsvollere Tests geben, keine Frage, aber West Ham wurde durch den großartigen Pass and Move Football zerstört, der eine Freude war zu sehen. Am Mittelpunkt stand David Silva, der einfach immer besser zu werden scheint.

Sterling zerstörte Arthur Masuaku in dem Maße, wie der kongolesische Nationalspieler zur Halbzeit von Pellegrini zurückgezogen wurde. Jeder kann ein schlechtes Spiel haben“, sagte Pellegrini. Dort gibt es keine Argumente.

Kyle Walker setzte sich für Sterling ein, während Fernandinho im Mittelfeld den Hauch von Stahl hinzufügt, der so wichtig ist.

Ederson sieht sicher im Tor aus und Nicolas Otamendi und Aymeric Laporte sehen eine anständige zentrale Verteidigungspartnerschaft aus, auch wenn West Ham zu viele Öffnungen für den Komfort von Stadtmanager Pep Guardiola geschaffen hat.

Wenn sie kämpfen, wird ein Blick auf die City-Bank im London Stadion gezeigt haben, warum Guardiola sich zuversichtlich fühlen kann, den bevorstehenden Strafenplan zu übernehmen. Dort – und nicht aufgerufen – waren John Stones und Vincent Kompany. Keine schlechte Unterstützung. Neben ihnen saßen Riyad Mahrez, Gabriel Jesus und das immense Potenzial von Phil Foden.

Übrigens, Kevin De Bruyne, Benjamin Mendy und Bernardo Silva – alle Nationalspieler – waren verletzungsbedingt nicht einmal in West Ham dabei.

Ihre Abwesenheit störte den Rhythmus der Stadt nicht. Guardiola würde das nicht zulassen. Der Spanier hat einen großen Charakter, weshalb er sich über den Beitrag von Fabian Delph sehr freut.

Er ist eine Garantie für mich“, sagte Guardiola. Er spielte im zentralen Mittelfeld Englands und ging zu uns zurück. Man muss ein guter Kerl sein, um das zu tun.

Delph – von dem angenommen wurde, dass er vor drei Jahren von Aston Villa unterzeichnet wurde, nur um die Quote der einheimischen Spieler für den europäischen Wettbewerb zu vervollständigen – war in den letzten Saisons mit einem Umzug nach Stoke verbunden gewesen, blieb aber in der City. „Er hat uns letzte Saison sehr geholfen, als Mendy verletzt wurde. Dasselbe noch einmal, wie es scheint.

Während sich die Klatsche so schnell ansammeln wie die Punkte, wird Guardiola dafür sorgen, dass niemand in der Stadt annimmt, dass der Titel darauf wartet, zu passieren.

„Gerade wenn man denkt, dass alles perfekt ist, steht die Niederlage vor der Tür“, sagte Guardiola, der diese Woche sein Team wieder in die Champions-League-Action in Frankreich gegen Lyon führt. Laut Fernandinho wird es keine Pause geben.

Auf dem Platz haben wir die Qualität, und die Qualität zeigt,“ sagte er und fügte hinzu, dass David Silva einer der besten Mittelfeldspieler der Welt sei.

Nur die Zeit wird zeigen, ob die Stadt als die beste aller Zeiten hervorgehen wird. Sie haben die Champions League noch nicht gewonnen – eine Leistung, die zweimal von Manchester United erbracht wurde, der auch den Europapokal in seinem bisherigen Format gewann.

Doch im Vorfeld sind City tödlich, und als West Ham Verteidiger Issa Diop gestand: „Wir haben ihnen zu viel Platz gelassen.

Der Fokus der Mannschaft von Diop liegt nun auf dem anderen Ende des Tisches, da sie sich auf die Spiele gegen ihre Mitspieler in der Premier League vorbereitet. West Ham liegt an der 13. Stelle.

Wir müssen diese Spiele gewinnen“, sagte Diop. Newcastle, Cardiff, Crystal Palace und Fulham werden nicht einfach sein, aber ein Trost ist, dass sie sich nicht in der Nähe des Niveaus von Manchester City befinden werden. Sehr wenige – wenn überhaupt – sind es im Moment.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares