Ian Foster deutet an, dass All Blacks dem Sonny Bill Williams für den englischen Kampf treu bleiben wird.

Ian Foster glaubt, dass Neuseeland glücklich ist, mit Sonny Bill Williams geduldig zu bleiben, obwohl es ein Mittelfeldquartett hat, das „aus der Haut springt“.

Der Cross-Code-Internationale Williams hat seine 50. neuseeländische Obergrenze erreicht, als die All Blacks am letzten Oktoberwochenende in Yokohama an Australien 37-20 vorbei nachgaben.

Das 33-jährige Kraftzentrum sollte nun am Samstag in Twickenham gegen England antreten, wobei die Bosse von All Blacks nach wie vor zuversichtlich sind, dass er es einschalten kann, wenn es darauf ankommt.

Sonny’s hatte das geringste Rugby, er findet immer noch seine Top-Form; ich denke, das ist fair zu sagen“, sagte Neuseeland Assistenztrainer Foster.

Ich glaube nicht, dass unsere Geduld (in Williams) von seinem Hintergrund getrieben wird, sondern davon, wie wir die Spieler im Training sehen.

Ich denke, wenn wir uns die physische Natur des Spiels ansehen, wie sie trainieren, laufen die Dinge manchmal wirklich gut außerhalb des Parks und es ist nicht ganz so geliert, wie sie es im Park wollen.

Manchmal wird angenommen, dass die Spieler ein ruhiges Spiel hatten, aber in Wirklichkeit hatten sie vielleicht nicht allzu viele Möglichkeiten, zu zeigen, worin sie gut sind.

Wir haben eine ganze Reihe von Spielern, die in diesem Jahr Verletzungen erlitten haben, die im Laufe der Zeit erheblich zugenommen haben, und sie sind zurückgekommen und haben verschiedene Genauigkeitsgrade in ihrem Spiel erreicht.

Aber auch einige von ihnen haben etwas länger gebraucht, um ihre Füße wieder in Ordnung zu bringen.

Solange wir Verbesserungen im Training sehen, die Dinge gut laufen und die Einstellung gut ist, schätze ich, dass wir einfach weiter Entscheidungen treffen, die wir getroffen haben.

Alle unsere Mittelfeldspieler im Moment springen ihnen tatsächlich aus der Haut, um ehrlich zu sein.

In den letzten zwei Wochen sind das Energieniveau und die Arbeitsgeschwindigkeit so gut wie das ganze Jahr über in dieser Gruppe.

Dann setzt man die Performance von Ngani (Laumape) in Tokio in diesen Mix und das erzeugt seinen eigenen Druck, nicht wahr? Also ist es ein schöner Ort, um zu sein.

Matt Proctor debütierte beim 69:31-Sieg gegen Japan am vergangenen Wochenende in Tokio, wo Neuseeland eine Mannschaft mit mehr als einem Blick in die Zukunft aufstellen konnte.

Die Hauptlast der Stars der Frontlinie der All Blacks lag in London, wo sie sich auf den Zusammenstoß dieses Wochenendes mit Eddie Jones‘ England anstelle von Japan vorbereiteten, so dass die Weltmeister im Rücken an den Füßen so unhöflich wie nie zuvor waren.

Jack Goodhue ist nach dem Drüsenfieber wieder im Einsatz, und Foster hofft, dass das 23-jährige Kreuzritterzentrum für eine physische Begegnung in England in voller Höhe sein wird.

Jack ist begeistert, er ist sicherlich gut ausgebildet, wie die anderen Zentren“, sagte Foster. Ende letzter Woche war er etwas müde, aber er hatte ein paar Tage Training und sieht zu 100% aus.

Nochmals, wir werden sehen, aber hoffentlich haben wir vier Mittelfeldspieler bereit und einsatzbereit.

Auf die Frage, ob es jetzt schwierig geworden sei, die beste Center-Kombination der All Blacks zu beurteilen, fügte Foster hinzu: „Wir haben eine Idee, aber wir waren mit den Leistungen aller vier zufrieden.

Wann immer sie ausgegangen sind, haben sie gute Arbeit geleistet.

Wir freuen uns sehr über die Art und Weise, wie die vier zusammen arbeiten, das Spiel diskutieren und den gemeinsamen Teil des Mittelfeldes ausbauen. Das ist wirklich positiv für uns.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 17 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares