England kurz davor, zum Sieg über Sri Lanka zu gelangen.

Wenn jemand an Englands Engagement für einen Spielstil zweifelte, der am besten als „im Zweifelsfall, Kehrtwende“ beschrieben wird, dann hätte er das 41. Ende seines zweiten Innings an einem weiteren interessanten Tag in den Hügeln von Kandy beobachten sollen.

Jos Buttler war gerade gebowlt worden, als er genau diesen Schuss spielte und war der zweite Schläger im Inning, nach Keaton Jennings, der auf der Rückseite umkam, und der fünfte von fünfen, der umkam und auf eine Art Schwung zielte. Später waren es sieben von sieben.

Jetzt stellte sich Joe Root einem neuen Ende von Sri Lankas Linksarm-Spinnerin Malinda Pushpakumara.

Vom Ball nach Buttlers Entlassung fegte er rückwärts für zwei. Drei Kugeln später kehrte er um und fegte vier, und zwei Kugeln danach für ein einziges.

Vor mehr als 30 Jahren erregte Mike Gatting den Zorn der Nation, als er ausstieg und versuchte, Allan Border in einer entscheidenden Phase des WM-Finales in Kalkutta zurückzukehren.

In dieser englischen Mannschaft wäre der Paria jeder, der nicht in der Lage wäre, den Schlaganfall zu erleiden. Sogar Nr. 11 Jimmy Anderson benutzte es, um vom Fleck zu kommen.

Aber die Strategie besteht aus mehr als einem einzigen Partytrick. England kam in Sri Lanka an, um bekannte Fehler zu vermeiden – ihre eigenen und die anderer Tourneemannschaften.

Die Weisheit des alten Profis legt nahe, dass der Besuch von Mannschaften nur den Weg zum Sieg auf dem Subkontinent beschreiten kann, wie es England unter Nasser Hussain in Pakistan und Sri Lanka 2000-01 tat. Aber Root’s Team hat im Gesicht der Weisheit gelacht.

Der umgekehrte Sweep ist der Schuss einer kricketartigen Anarchie. Es manipuliert das Feld, öffnet die Lücken und gibt mehr Wert für die Brot-und-Butter-Schläge, die sonst wenig bringen könnten. England ist mehr als glücklich, wenn es darum geht, die Arbeit zu vernachlässigen.

Im ersten Test in Galle, wo sie mit 211 Läufen gewannen, erzielten sie eine Punktzahl von 3,49 und mehr. In ihrem ersten Innings in Pallekele war es 3,76. Im zweiten war es ein fast absurder 4.26 Uhr, als der Regen am dritten Nachmittag einen frühen Schlusspunkt setzte.

Vergleichen Sie das mit früheren Reisen nach Asien, wo sie mit 2,55 Punkten abgeschnitten hatten. In einem 90-über-Tag, das ist eine Differenz von 154 Läufen.

Am dritten Morgen erreichte England 131. Zwischen Mittagessen und Tee, 128. Es war mehr wie ein altes eintägiges Innings als ein moderner Test.

Und Root führte den Weg an und erzielte 124 von nur 146 Bällen, seinen 15. Testhundert und mit ziemlicher Sicherheit seinen erfinderischsten. Es endete – wie sonst? – mit einer Rückwärtssuche.

Root’s Philosophie, die vor der Serie seinem Team gegenüber betont wurde, war einfach: Beim Drehen von Spielfeldern ist es besser, den Bowler zu verunsichern, als auf einen Ball mit deinem Namen zu warten.

Wenn man eine solche Aussage macht, hat man das Gefühl, dass man auf diese Weise spielen muss“, sagte er später.

Jedes Mal, wenn Sri Lanka einen Mann an die Grenze gedrängt hat, feierte England einen weiteren kleinen Sieg.

Der Cross-Bat-Ansatz ist ebenfalls sinnvoll. Wenn du gerade spielst, riskierst du, an beiden Kanten geschlagen zu werden. Treffer mit dem Spin, und die Geometrie ist günstiger.

Es war eine taktische Leidenschaft des alten englischen Trainers Duncan Fletcher. Zu oft wurde er verspottet.

Es gibt noch einen anderen Faktor. Root hat bewundernd zugesehen, während Eoin Morgan, sein weißer Pendant, in seiner Aufstellung erfolgreich ein Ethos des All-Out-Angriffs eingeführt hat.

Testgrille ist ein anderes Tier, aber Root’s Ansatz in Sri Lanka hat sich stark von Morgans Spielbuch übernommen.

Viele englische Mannschaften in diesem Teil der Welt sind verwundert gestorben. Dieser hier könnte sich gerade auf den Weg zu einem berühmten Sieg machen.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 17 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares