Sieh zu: Chef des Unternehmens zwingt das Gesicht des Mitarbeiters in den Eintopf bei der Büroparty.

Ein japanischer Angestellter reicht eine Strafanzeige gegen den Präsidenten seines Unternehmens ein, der seinen Kopf auf einer Party in eine brütende Platte mit Lebensmitteln gedrückt hat.

Ein Clip des Vorfalls, der von zwei Mobiltelefonen aufgenommen wurde, zeigt eine Gruppe von Menschen in einem Restaurant in Tokio um einen Tisch mit Essen und Krügen mit Bier darauf.

Ein Mann, dessen Gesicht nicht im Filmmaterial erscheint, greift nach dem Hinterkopf des Opfers und drückt ihn in einen Topf mit kochendem Wasser, der als „Nabe“ bezeichnet wird und zum Kochen von Fleisch und Gemüse verwendet wird.

Die Zeitung Mainichi sagte, dass der Vorfall auf einer Jahresabschlussfeier für die Unterhaltungsagentur MELM am 20. Dezember 2015 stattfand, berichtete Japan Today.

Ein Standbild zeigt das 23-jährige Opfer, das nicht genannt werden wollte, mit ausgedehnten Verbrennungen im Gesicht, die einen Monat dauerten, um zu heilen. Seitdem habe er Rückblenden erlitten, sagte sein Anwalt.

Obwohl der Vorfall vor drei Jahren geschah, sagte sein Anwalt, er wolle immer noch, dass der Präsident zugibt, dass das, was er tat, falsch war. Das Video ist viral geworden und viele Social Media-Nutzer haben mit Schock reagiert.

Man beschrieb es als „schrecklich“ und fügte „schlimmster Chef aller Zeiten“ hinzu. Andere sagten, dass der Präsident mit strafrechtlichen Anklagen wegen Körperverletzung konfrontiert werden sollte, mit einem anderen Sprechen, dass Mobbing ein fester Bestandteil der japanischen Unternehmenskultur sei, berichtete The South China Morning Post.

Ein Zuschauer schrieb unter dem Video: „Das Opfer hier wird wahrscheinlich auf die schwarze Liste gesetzt werden, nachdem es dies gemeldet hat, und es wird ihm schwer fallen, einen anderen Job zu finden, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass er warten wollte und andere sich nicht die Mühe gemacht haben, es zu melden“, berichtete SCMP.

Es gibt in Japan keine Gesetze, die den Machtmissbrauch für Belästigungen am Arbeitsplatz verbieten.  Eine Studie des Japanischen Gewerkschaftsbundes aus dem Jahr 2017 ergab, dass 30 Prozent der befragten Personen Opfer von Belästigungen am Arbeitsplatz geworden waren.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares