Leonid Meteor Shower 2018: Wann ist es soweit, wo kann man sich die Wettervorhersage ansehen und ansehen?

Der Leonid-Meteorendusch wird am Samstag, den 17. November, seinen Höhepunkt erreichen, mit etwa 10 bis 20 Sternschnuppen, die stündlich erscheinen. Die Meteore, die mit etwa 44 Meilen pro Sekunde unterwegs sein werden, erscheinen als helle, farbenfrohe Streifen am Nachthimmel.

Der diesjährige Leonid-Meteorendusch sollte ziemlich leicht zu sehen sein – das Wetter erlaubt es – da er mit einem wachsendem gibbösen Mond zusammenfällt. Dies ist der Punkt zwischen einem Viertelmond und einem Vollmond, d.h. er wird nicht besonders hell sein – das Licht eines Vollmonds macht es schwieriger, Meteorschauer zu sehen.

In einer E-Mail an Newsweek letzten Monat sagte Bill Cooke vom Meteoroid Environment Office der NASA: „Es wird erwartet, dass die Leoniden in diesem Jahr kurz vor Sonnenaufgang am Morgen des 18. November zwischen 10-20 Meteore pro Stunde produzieren. Auch wenn die Leoniden schwach sind, wird der wachsende gibbous Mond erstarren, bevor der Strahler hoch genug am Himmel steht, um anständige Meteoritenraten zu erzeugen, so dass es kein Mondlicht gibt, das die Betrachtung stört.

„Die beste Zeit ist von 3 Uhr morgens bis zur Morgendämmerung draußen, liegt flach auf dem Rücken und schaut gerade aus. Achten Sie darauf, dass sich Ihre Augen etwa 30 Minuten lang an die Dunkelheit gewöhnen; vermeiden Sie es, auf den hellen Bildschirm Ihres Mobiltelefons zu schauen, da dies Ihre Nachtsicht beeinträchtigt.“

Die Leoniden erscheinen, wenn die Erde den Orbitalweg des Kometen Tempel-Tuttle passiert. Wenn die Trümmer im Schweif des Kometen durch die Erdatmosphäre wandern, verdampfen sie und verursachen helle Lichtstreifen. Er trägt den Namen Leonidischer Meteoritenschauer, da der Komet aus dem Sternbild Löwe zu kommen scheint.

Sterngucker, die den Meteoritenschauer sehen wollen, sollten sich von Städten fernhalten, in denen die Lichtverschmutzung die Sicht beeinträchtigen wird. Um das nächstgelegene Gebiet des „dunklen Himmels“ zu finden – ein Ort, der für seinen dunklen Himmel bekannt ist – können Sternengucker diese Karte verwenden.

Klarer Himmel ist auch eine Voraussetzung für den Besuch des Meteoritenschauer. Die folgende Karte zeigt die Himmelsdecke für 6 Uhr morgens am 18. November. Es gibt auch eine geringe Wahrscheinlichkeit für Regenvorhersagen für den größten Teil des Landes über Samstagabend und Sonntag Morgen. Für eine detailliertere und aktualisierte Prognose besuchen Sie bitte die Website des National Weather Service hier.

Die Leoniden werden bis zum 30. November am Nachthimmel zu sehen sein. Am 17. und 18. November wird sie jedoch am aktivsten sein. Während die diesjährige Veranstaltung recht verhalten verlaufen wird, hat der Regen das Potenzial, Meteorstürme zu erzeugen. Hier werden pro Stunde über 1.000 Meteore produziert.

„Die Zuschauer erlebten 1966 einen spektakulären Leonidensturm: Tausende von Meteoren pro Minute fielen während 15 Minuten durch die Erdatmosphäre“, sagte die NASA in einer Erklärung. „Es wurden so viele Meteoriten gesehen, dass sie wie Regen zu fallen schienen.“ Das letzte Mal, als die Leoniden einen Meteoritensturm erzeugten, war 2002.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares