Immer Wut mit Edie

0

Ein Kind knallt mit Türen und gibt Widerworte – dieses Verhalten kannte Keira Knightley von ihrer Tochter nicht. Solange bis die Kleine drei Jahre antik wurde und jener Wut losging.


Je älter die Kinder werden, umso problemlos wird es – diesem Sine tempore würde Schauspielerin Keira Knightley wahrscheinlich nur relativ zustimmen. In jener US-Talkshow “Live with Kelly and Ryan” hat die britische Schauspielerin nun oberhalb ihre Tochter Edie gesprochen und erzählt, warum dasjenige dritte Lebensjahr des Kindes zum Besten von sie provokant ist.

In Deutschland spricht man von jener Trotzphase, im Englischen von “Terrible Two”: Im zweiten Lebensjahr kann es demnach ab und zu schwierig werden mit dem Nachwuchs. Nicht so im Kontext Knightley.

Ihre Tochter sei mit zwei Jahren ein Engel gewesen. “Dann denkst du, ‘ich bin der beste Elternteil der Welt'”, sagte die 33-Jährige. “Und dann kommt das dritte Lebensjahr.”

In ihrem Haushalt seien seitdem Türen geschlagen und laute Auseinandersetzungen geführt worden. Ihre Tochter habe sie angeschrien, dass sie weggehen solle. Jedoch sie könne ja nicht problemlos weggehen, scherzte Knightley. Ihre Tochter sei schließlich erst drei Jahre antik.

Verdongeln Fortschritt gibt es demzufolge im Hause Knightley seither einigen Monaten hinwieder doch: Edie schlafe seither dem vergangenen September durch. Dasjenige sei zum Besten von sie lebensverändernd gewesen, sagte die Schauspielerin.

Die 33-Jährige thematisiert immer wieder ihr Leben qua Schraubenmutter. “Ich denke nicht, dass wir Frauen genug Anerkennung für den physischen und emotionalen Marathon geben, den sie durchmachen, wenn sie Mutter werden”, sagte Knightley Herkunft des Jahres in einem Interview . Schon im Herbst hatte die Britin in einem sehr persönlichen Essay oberhalb die großen Wehtun jener Geburt berichtet.

Knightley ist mit dem britischen Musiker James Righton zusammen. Dasjenige Paar heiratete im Frühling 2013 in Südfrankreich. Zwei Jahre später wurde ihre Tochter Edie geboren.

Share.

Leave A Reply