Gab-Nutzer schießen Juden, Twitter innerhalb weniger Minuten nach dem Neustart der Social Media App.

Eine Flut antisemitischer Kommentare dominierte sofort die Social-Media-Website „free speech“, Gab, nur wenige Minuten nachdem sie mit Hilfe eines neuen Domain-Namen-Registrars wieder online kam.

Gab.com, die Twitter-Alternative, die sich selbst als „Verteidiger der freien Meinungsäußerung im Internet“ ausgibt, kehrte am Sonntag ins Internet zurück, nachdem ihre vorherige Domainplattform GoDaddy sie wegen Verbindungen zur Pittsburgher Synagoge, die den Verdächtigen Robert Bowers erschießt, fallen gelassen hatte. „Kann uns nicht aufhalten, wird uns nicht aufhalten. Freie Rede lebt!“ Aber innerhalb weniger Minuten nach Gab’s Relaunch beschuldigten Dutzende von Kommentaren Juden, die Website geschlossen zu haben, und zeigten deutlich, dass das Unternehmen immer noch „nicht verhindern kann“, dass es eine Plattform für bigotte und hasserfüllte Kommentare ist.

„Nun, sieht so aus, als müsste ich das Auto für eine Weile parken, jetzt, wo Gab oben ist. Danke Juden“, schrieb Benutzer Toonces und fügte Mittelfinger und OK-Handsignal-Emojis hinzu. „Twitter-Juden sind der Abschaum der Erde und sie werden nie an die Redefreiheit glauben und können es kaum erwarten, sie uns allen wegzunehmen.“

„Wir wollen nichts als Positivität, Frieden und Liebe sehen. Es ist an der Zeit, der Welt zu zeigen, dass wir die beste Community im Internet haben“, schrieb Gründer Andrew Torba am Sonntag und kündigte die Rückkehr der Plattform an.

Als Reaktion auf Torba’s Kommentar widersprachen mehrere Gab-Nutzer direkt seinem scheinbar hoffnungsvollen und positiven Ausblick auf die weitere Entwicklung der Plattform. „Die Juden werden wahrscheinlich dafür bezahlen, dass sie das notieren, schätze ich“, schrieb User Jim Bam. „Es waren die Juden“, schrieb ein anderer Benutzer.

Gab konnte am Sonntag zurückkehren, nachdem ein in Sammamish, Washington ansässiger Domain-Registrar, Epik.com, angeboten hatte, als Gab’s Domain-Registrar zu fungieren, obwohl nicht sein Hosting-Unternehmen, berichtete KUOW-TV erstmals. In einem kurzen Interview mit der Seattle Times sagte Epik-Gründer und CEO Rob Monster, er denke, dass das Gab-Personal seinen Inhalt nach dem Synagogenangriff und den antijüdischen Beiträgen des Schützen wenige Stunden vor dem Massaker vom 27. Oktober effektiv kuratiert.

„Ich glaube, dass die Jungs, die auf der Baustelle sind, wachsam sind“, sagte Monster der Zeitung. Nachdem er über mehrere hasserfüllte Beiträge auf der Plattform informiert wurde, sagte Monster, dass er der Meinungsfreiheit zustimmt, aber er unterstützt diese Beiträge nicht und fügte hinzu: „Ich werde die rote Linie nicht definieren“. Er behauptete, er würde sich erkundigen, welche Pläne Gab hat, die Website in Zukunft zu kuratieren.

Gab’s aggressiver Twitter-Account veröffentlicht jeden Tag Dutzende von Nachrichten, die seinen viel größeren Konkurrenten Twitter angreifen. Um auf die Heuchelei zwischen der Kritik an den beiden Plattformen hinzuweisen, twittert das Gab-Konto zurück und ruft „abscheuliche Hassrede“ und antijüdischen Kommentar auf Twitter heraus.

„Beschuldigen die Menschen Weiße, Männer und Christen für ihre Probleme jeden Tag auf Twitter? (Einschließlich der gesamten Buzzfeed- und NYT-Mitarbeiter) Ja“, tweete Gab am Montag. „Im Vergleich dazu gibt es hier einige nervöse und beleidigende Inhalte, die Sie an einem bestimmten Tag auf Twitter finden können. Ich werde darauf warten, dass du ihren DNS anrufst, um aufzuhören, für sie zu sorgen.“

Am Sonntagabend fragte einer von Gabs hervorgehobenen „populären Beiträgen“ nach den Vorteilen einer jüdischen „Abwesenheit“ und ein anderer Benutzer forderte jemanden auf, „die Juden zu nennen, die versuchen, uns zu schließen“.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 22 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares