Könnte HISTAMIN die Demenz lindern? Chemie stärkt unser Langzeitgedächtnis  

0

Histamin ist eine Quelle des Elends für Millionen von Allergikern, die alles von juckenden Augen bis

Histamine is a source of misery for millions of allergy sufferers, causing everything from itchy eyes to a runny nose every time they come across pollen or pets.

But new research suggests the naturally-occurring chemical boosts our long-term memories and may even give hope to Alzheimer’s sufferers.

After giving 38 adults a drug that boosts the level of histamine in their brains, researchers found the participants were better able to recall objects they had seen days before.

Histamine is thought to boost nerve signal firing in the region of the brain – perirhinal cortex – involved in storing memories.

Although promising, another expert has stressed there is no evidence histamine eases memory loss in dementia sufferers, with the chemical even being linked to insomnia in these patients.

The research was carried out by the University of Tokyo and led by Professor Yuji Ikegaya, from the laboratory of chemical pharmacology.

Alzheimer’s is the most common form of dementia and affects more than 520,000 people in the UK, according to the Alzheimer’s Society. The disease has around 5.7million patients in the US, Alzheimer’s Association statistics show.

Even among those without dementia, almost 40 per cent of people over 65 experience some form of memory loss, according to Alzheimer Society Canada.

In the study – published in the journal Biological Psychiatry – adults in their mid-20s were shown 128 images of everyday objects, like glasses and watches.

Several days later, they were shown 32 of the same pictures – as well as 64 new ones – and asked if they had seen them before.

‚In real life, we cannot know what we forgot,‘ Professor Ikegaya said. ‚This is why we do human memory tests with pictures on a computer screen.‘

Around a week later, the participants were given either a placebo or a large dose of betahistine mesilate – a drug that increases the amount of histamine in the brain.

The participants were given a dose seven times higher than what is normally prescribed to treat dizziness to ensure the drug crossed the blood-brain barrier.

Half-an-hour after taking the drug, the participants repeated the experiment.

Results showed those who initially had poor memories recognised more images correctly. But the medication worsened the scores of those who had good memories to start off with.

Professor Ikegaya believes memories are stored along a gradient and cannot be recalled unless a certain threshold is reached.

They may slip down this gradient over time or with the use of certain drugs, the authors wrote.

‚You still have the memory but you can’t access it unless it is above a particular threshold,‘ Professor Ikegaya said.

Histamine may help push memories up this gradient, allowing nerve cells to fire a signal that helps us to remember.

But for memories already above the threshold, extra histamine may cause excessive nerve signalling that hinders the ability to recall.

The drug had no effect on the results of tests not related to memories.

Although the researchers state histamine is a ‚promising target for treating cognitive dysfunction‘, they stress its effectiveness may depend on the dose of the drug given, how difficult the recall task is and the extent of memory loss per person.

In a second part of the experiment, the researchers gave mice two plastic toys – one they had been given before and one that was new.

Rodents prefer new toys but after three days they forget and treat the toys as ’new‘, the researchers claim.

Half-an-hour after receiving the histamine-boosting drug thioperamide, the animals could recognise toys they had seen as long as 28 days ago. But by day 29, all the toys were ’new‘ to them.

The rodents‘ memories were evaluated based on the amount of time they spent ‚exploring‘ each toy.

When the mice were put down and their brains examined, the researchers found thioperamide specifically increased histamine in the perirhinal cortex. Histamine also reactivated the same nerve cells that are ‚alive‘ when making memories.

Although the results sound promising, Dr David Reynolds, chief scientific officer at Alzheimer’s Research UK, argues there is no evidence boosting histamine levels in the brain eases dementia.

‚This study shows that altering the histamine system in the brain can have some small benefits in how people recognise pictures, but not other types of memory or thinking skills,‘ he said.

‚Studies like this help scientists understand how the brain works, but it’s unclear whether this approach could be used as an effective medicine in Alzheimer’s.

‚Boosting histamine levels is a strategy that has been explored over a decade ago in clinical trials for Alzheimer’s disease, where sleep disturbances outweighed the small benefits in memory skills, meaning that these didn’t make successful medicines.‘

Professor Ikegaya also stresses further research is required before histamine can be recommended as a memory booster.

‚To any students thinking about using this drug as a study aid, I must warn them to first always protect their health and second to realise we have not tested whether this drug helps anyone learn or memorise new things,‘ he said.

‚Increased histamine helped research participants remember an image they knew once but couldn’t remember during a long-term memory word-association test.‘

The improved ability to recall memories may also bring back sad or scary times, which may trigger post-traumatic stress disorder, the researchers warn.

They are planning to investigate how histamine may affect the memories of older adults.

Tekk Tvhin zu einer laufenden Nase verursachen, wenn sie auf Pollen oder Haustiere stoßen.

Aber neue Forschungen deuten darauf hin, dass die natürlich vorkommende Chemikalie unser Langzeitgedächtnis stärkt und den Alzheimer-Kranken sogar Hoffnung geben kann.

Nachdem sie 38 Erwachsenen ein Medikament verabreicht hatten, das den Histaminspiegel in ihrem Gehirn erhöht, fanden die Forscher heraus, dass die Teilnehmer besser in der Lage waren, sich an Objekte zu erinnern, die sie Tage zuvor gesehen hatten.

Histamin soll das Feuern des Nervensignals in der Region des Gehirns – dem periruminalen Kortex – verstärken, das an der Speicherung von Erinnerungen beteiligt ist.

Obwohl vielversprechend, hat ein anderer Experte betont, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass Histamin den Gedächtnisverlust bei Demenzkranken lindert, wobei die Chemikalie sogar mit Schlaflosigkeit bei diesen Patienten in Verbindung steht.

Die Forschung wurde von der Universität Tokio durchgeführt und von Professor Yuji Ikegaya aus dem Labor für Chemische Pharmakologie geleitet.

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz und betrifft nach Angaben der Alzheimer’s Society mehr als 520.000 Menschen in Großbritannien. Die Krankheit hat in den USA rund 5,7 Millionen Patienten, wie Statistiken der Alzheimer’s Association zeigen.

Selbst bei Menschen ohne Demenz erleiden laut der Alzheimer Society Canada fast 40 Prozent der Menschen über 65 Jahre eine Form von Gedächtnisverlust.

In der Studie – veröffentlicht in der Zeitschrift Biological Psychiatry – wurden Erwachsenen Mitte 20 128 Bilder von Alltagsgegenständen wie Brillen und Uhren gezeigt.

Einige Tage später wurden ihnen 32 der gleichen Bilder – sowie 64 neue – gezeigt und gefragt, ob sie sie schon einmal gesehen hätten.

Im wirklichen Leben können wir nicht wissen, was wir vergessen haben“, sagte Professor Ikegaya. „Deshalb machen wir Gedächtnistests mit Bildern auf einem Computerbildschirm.

Etwa eine Woche später erhielten die Teilnehmer entweder ein Placebo oder eine große Dosis Betahistin-Mesilat – ein Medikament, das die Histaminmenge im Gehirn erhöht.

Den Teilnehmern wurde eine siebenmal höhere Dosis verabreicht als normalerweise zur Behandlung von Schwindel, um sicherzustellen, dass das Medikament die Blut-Hirn-Schranke überquerte.

Eine halbe Stunde nach der Einnahme des Medikaments wiederholten die Teilnehmer das Experiment.

Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die anfänglich schlechte Erinnerungen hatten, mehr Bilder richtig erkannten. Aber das Medikament verschlechterte die Ergebnisse derjenigen, die gute Erinnerungen hatten, mit denen sie beginnen konnten.

Professor Ikegaya glaubt, dass Erinnerungen entlang eines Gradienten gespeichert sind und nicht abgerufen werden können, wenn ein bestimmter Schwellenwert erreicht wird.

Sie können diesen Gradienten im Laufe der Zeit oder mit der Verwendung bestimmter Medikamente herabsetzen, schrieben die Autoren.

Du hast immer noch den Speicher, aber du kannst nicht darauf zugreifen, es sei denn, er liegt über einer bestimmten Schwelle“, sagte Professor Ikegaya.

Histamin kann helfen, Erinnerungen diesen Gradienten nach oben zu schieben, indem es den Nervenzellen erlaubt, ein Signal zu senden, das uns hilft, uns zu erinnern.

Aber für Erinnerungen, die bereits über der Schwelle liegen, kann zusätzliches Histamin eine übermäßige Nervensignalisierung verursachen, die die Fähigkeit zur Erinnerung behindert.

Das Medikament hatte keinen Einfluss auf die Ergebnisse von Tests, die nicht mit Erinnerungen zusammenhängen.

Obwohl das Histamin ein „vielversprechendes Ziel für die Behandlung kognitiver Dysfunktion“ ist, betonen die Forscher, dass seine Wirksamkeit von der Dosis des verabreichten Medikaments, der Schwierigkeit der Rückrufaufgabe und dem Ausmaß des Gedächtnisverlustes pro Person abhängen kann.

In einem zweiten Teil des Experiments gaben die Forscher Mäusen zwei Plastikspielzeuge – eines, das ihnen zuvor gegeben worden war und eines, das neu war.

Nagetiere bevorzugen neues Spielzeug, aber nach drei Tagen vergessen sie es und behandeln es als „neu“, behaupten die Forscher.

Eine halbe Stunde nach Erhalt des Histamin-Booster-Medikaments Thioperamid konnten die Tiere Spielzeug erkennen, das sie bereits vor 28 Tagen gesehen hatten. Aber am 29. Tag waren alle Spielzeuge für sie „neu“.

Die Erinnerungen der Nagetiere wurden anhand der Zeit bewertet, die sie damit verbracht haben, jedes Spielzeug zu „erforschen“.

Als die Mäuse niedergeschlagen und ihr Gehirn untersucht wurden, fanden die Forscher Thioperamid, das spezifisch Histamin im periruminalen Kortex erhöhte. Histamin reaktivierte auch die gleichen Nervenzellen, die bei der Herstellung von Erinnerungen „lebendig“ sind.

Obwohl die Ergebnisse vielversprechend klingen, argumentiert Dr. David Reynolds, Chief Scientific Officer bei Alzheimer’s Research UK, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass eine Erhöhung des Histaminspiegels im Gehirn die Demenz lindert.

Diese Studie zeigt, dass die Veränderung des Histaminsystems im Gehirn einige kleine Vorteile haben kann, wie Menschen Bilder erkennen, aber keine anderen Arten von Gedächtnis- oder Denkfähigkeiten“, sagte er.

Solche Studien helfen Wissenschaftlern zu verstehen, wie das Gehirn funktioniert, aber es ist unklar, ob dieser Ansatz als wirksames Medikament bei Alzheimer eingesetzt werden kann.

Die Erhöhung des Histaminspiegels ist eine Strategie, die vor mehr als einem Jahrzehnt in klinischen Studien zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit erforscht wurde, wo Schlafstörungen die geringen Vorteile der Gedächtnisleistung überwiegen, was bedeutet, dass diese keine erfolgreichen Medikamente hervorbrachten.

Professor Ikegaya betont auch, dass weitere Forschungen erforderlich sind, bevor Histamin als Memory-Booster empfohlen werden kann.

An alle Schüler, die darüber nachdenken, dieses Medikament als Studienhilfe zu verwenden, muss ich sie warnen, erstens immer ihre Gesundheit zu schützen und zweitens zu erkennen, dass wir nicht getestet haben, ob dieses Medikament jemandem hilft, neue Dinge zu lernen oder sich zu merken“, sagte er.

Erhöhtes Histamin half den Forschungsteilnehmern, sich an ein Bild zu erinnern, das sie einmal kannten, sich aber während eines Langzeitgedächtnis-Wortassoziationstests nicht erinnern konnten“.

Die verbesserte Fähigkeit, Erinnerungen wiederherzustellen, kann auch traurige oder beängstigende Zeiten zurückbringen, die eine posttraumatische Belastungsstörung auslösen können, warnen die Forscher.

Sie planen zu untersuchen, wie Histamin die Erinnerungen älterer Erwachsener beeinflussen kann.

Tekk Tv

Share.

Leave A Reply