Es ist nicht nur die Grippe, die saisonal ist! Wissenschaftler nennt, wann 31 Krankheiten am häufigsten auftreten.

Es ist nicht nur die Grippe, die saisonal ist.

Laut Forschung ist es wahrscheinlicher, dass mindestens 31 Krankheiten zu bestimmten Zeiten des Jahres auftreten.

Die trüben Sommermonate führen zu einem Anstieg bei Gonorrhö, Genitalherpes und Syphilis in der nördlichen Hemisphäre.

Und Windpocken im Frühjahr, die auf das Virus zurückzuführen sind, das unter warmen, nassen Bedingungen gedeiht, sagen Forscher.

Die Studie ergab auch, dass der Schulbesuch im September einen Anstieg der hochinfektiösen Krankheit Masern bei Kindern verursacht.

MailOnline listet hier, wann Sie am ehesten von 31 verschiedenen Krankheiten heimgesucht werden – und die Ergebnisse können Sie überraschen.

Professorin Micaela Martinez analysierte Statistiken der Centers for Disease Control and Prevention, der Weltgesundheitsorganisation und des European Center for Prevention and Control, um eine Liste von Infektionskrankheiten von „öffentlichem Interesse“ zu erstellen.

Professor Martinez, von der Columbia Mailman School of Public Health, bewertete dann Dutzende von wissenschaftlichen Arbeiten, um festzustellen, ob diese Bedingungen während der verschiedenen Jahreszeiten ihren Höhepunkt erreichen.

Einige Krankheiten hatten mehrere Studien, die sich mit ihrer Saisonalität beschäftigten, während andere seltenere Krankheiten nur eine hatten.

Professor Martinez entdeckte auch, dass Krankheiten je nach Temperatur und Niederschlag zu unterschiedlichen Jahreszeiten in verschiedenen Ländern ihren Höhepunkt erreichen können.

Bei der Erhebung der Ergebnisse wurden bestimmte Krankheiten wie Ebola und die Afrikanische Schlafkrankheit ausgeschlossen, da sie nicht genau auf eine bestimmte Jahreszeit bezogen werden konnten.

Wenn man sich nur ansieht, wann Krankheiten auf der Nordhalbkugel ihren Höhepunkt erreichen, werden einige vielleicht überrascht sein, dass sie im Sommer die meisten Streiks erleben.

Warmere Temperaturen können die Fortpflanzungsraten von krankheitsträchtigen Insekten wie Zecken und Moskitos erhöhen, die die Borreliose bzw. das West-Nil-Virus verbreiten.

Die Forschung hat auch Menschen, die die warmen, langen Sommerabende genießen, mit einer höheren Libido verbunden, was erklären mag, warum STIs in den heißeren Monaten des Jahres häufiger vorkommen.

Es überrascht vielleicht nicht, dass sowohl die Vogelgrippe als auch die saisonale Grippe im Winter häufiger auftreten, was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass das Virus bei kaltem, trockenem Wetter länger in der Luft bleibt.

Neben dem Klima, das eine Schlüsselrolle spielt, kann auch die Migration und der Winterschlaf von Tieren wichtig sein, insbesondere in weniger entwickelten Ländern.

Tollwut kann beispielsweise von Fledermäusen und Hunden getragen werden, während Salmonellen in Hühnern leben.

Umweltfaktoren können auch Krankheiten verbreiten, wobei Sommeralgenblüten lange Zeit für Choleraausbrüche in Bangladesch verantwortlich waren.

Algenblüten entstehen, wenn sich mikroskopisch kleine Algen schnell vermehren, was oft dazu führt, dass sich ein farbiger Abschaum auf der Wasseroberfläche sammelt. Dadurch wird verhindert, dass Sauerstoff in tiefere Teile des Wassers gelangt.

Unter diesen „ungünstigen Bedingungen“ entwickeln sich die Cholorea-Bakterien im Wasser zu winterharten „Sporen“, die infektiöser sind als der Erreger selbst.

Einige Wissenschaftler haben auch vorgeschlagen, dass natürliche Schwankungen der menschlichen Hormone im Laufe des Jahres ihr Immunsystem schwächen können.

Die Studie wurde in der Zeitschrift PLOS Pathogens veröffentlicht.

Saisonalität ist ein starkes und universelles Merkmal von Infektionskrankheiten, obwohl die wissenschaftliche Gemeinschaft sie für die Mehrheit der Infektionen weitgehend ignoriert hat“, sagte Professor Martinez.

Es ist viel Arbeit erforderlich, um die Kräfte zu verstehen, die die Saisonalität der Krankheiten beeinflussen, und um zu verstehen, wie wir die Saisonalität nutzen können, um Interventionen zur Prävention von Ausbrüchen und zur Behandlung chronischer Infektionen zu entwickeln.

Professor Martinez glaubt, dass Wissenschaftler weiterhin Datenbanken und offizielle Gesundheitsberichte analysieren sollten, die Infektionskrankheiten erfassen. Diese Informationen könnten dann kombiniert werden, um festzustellen, was ihre Saisonalität bestimmt.

Die Aufdeckung der Mechanismen der Saisonalität für Krankheitssysteme würde die Gemeinschaft im Gesundheitswesen befähigen, Infektionen besser zu kontrollieren“, sagte er.

Und zu wissen, wann der Höhepunkt von Krankheiten besser ist, um Infektionen zu kontrollieren, fügte Professor Martinez hinzu.

Er untersucht nun, ob saisonale Schwankungen des „Schlafhormons“ Melatonin das Immunsystem einer Person beeinflussen und sie für bestimmte Bedingungen anfälliger machen.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares