Eine neue Handy-App erkennt Anämie durch Fotos von Fingernägeln.

Eine innovative Handy-App ermöglicht es Menschen, sich selbst auf Anämie zu testen, ohne überhaupt Blut zu entnehmen, wie eine neue Studie zeigt.

Die neue App wurde von einem Ingenieurstudenten der Emory University mit einer Blutkrankheit entwickelt und scannt Fotos von den Fingernagelbetten nach Anzeichen der Menge an Hämoglobin, die helfen, unkontrollierte Blutungen im Blut zu verhindern.

Es gibt eine Reihe von Umwelt- und genetischen Ursachen für Anämie und für einige der schwerwiegendsten Formen sind regelmäßige Bluttests erforderlich, um festzustellen, wie regelmäßig Bluttransfusionen erforderlich sind.

Aber die neue App hat das Versprechen gezeigt, den Ärger, die Kosten und den lästigen Nadelstich zu vermeiden, um auf Anämie zu testen.

Anämie ist sehr verbreitet und betrifft jedes Jahr etwa drei Millionen Amerikaner.

Es tritt auf, wenn jemand einen Mangel an Eisen im Blut hat, ein Schlüsselbestandteil für die Produktion von roten Blutkörperchen, die eine Gerinnung ermöglichen, was verhindert, dass wir übermäßige Mengen an Blut verlieren.

Diese Blutzellen fungieren auch als Massentransitsystem für Sauerstoff, um alle Gewebe des Körpers zu erreichen.

Meistens wird die Anämie durch einen Eisenmangel verursacht, der wiederum zu einer starken Menstruation oder Lebensphase führen kann, wenn die Durchblutung stark beansprucht wird, wie z.B. Wachstumsschübe oder Schwangerschaft.

Diese temporären Anfälle von Anämie sind in der Regel recht einfach zu erkennen, zu diagnostizieren und zu behandeln.

Die meisten Menschen werden blass, schwach, müde, kurzatmig oder wollig und manchmal ändern sich ihre Zungen, werden geschwollen und glatt.

Oft kann das Problem mit Eisenpräparaten gelöst werden, aber wenn der Eisenmangel anhält, müssen einige operiert oder Bluttransfusionen durchgeführt werden.

Aber für einige ist die Erkrankung chronisch und kann lebensbedrohlich werden.

Das war bei Rob Mannino der Fall, einem Doktoranden für Biomedizintechnik an der Emory in Atlanta.

Er hat sein ganzes Leben lang an einer genetischen Störung namens Beta-Thalassämie gelitten.

Die Erbkrankheit stört die Produktion von Hämoglobin, dem Sauerstofftransportprotein in den roten Blutkörperchen.

Die Krankheit tritt erst im Alter von zwei Jahren auf, so dass Manninos Leben seit seiner Kindheit auf regelmäßige Bluttests und Transfusionen ausgerichtet sein musste.

Die Behandlung meiner Krankheit erfordert monatliche Bluttransfusionen“, sagt Mannino.

Diese Transfusionen sind reich an Hämoglobin, aber das kann tatsächlich einen Überfluss an Eisen in den Blutkreislauf bringen, und das kann die Leber und das Herz aufbauen und schädigen und Hormonungleichgewichte verursachen.

Im Idealfall wird das Hämoglobin also regelmäßig überwacht, so dass Mannino nur dann Transfusionen erhält, wenn es absolut notwendig ist, um diesen Schaden zu verringern oder zumindest zu verzögern.

Meine Ärzte würden meine Hämoglobinwerte mehr testen, wenn sie könnten, aber es ist für mich ein Problem, zwischen den Transfusionen ins Krankenhaus zu kommen, um diesen Bluttest zu erhalten“, sagt Mannino.

Stattdessen müssen meine Ärzte derzeit nur schätzen, wann ich eine Transfusion brauche, basierend auf den Trends meines Hämoglobinspiegels.

Mannino wollte die Vermutungsarbeit in seiner medizinischen Behandlung loswerden – und bekam seine Chance, als er sich mit Emory, dem Blutkrankheitsexperten (und biomedizinischen Kollegen) Dr. Wilbur Lam, zusammenschloss.

Mannino machte sich zu einer wahren Laborratte und fotografierte akribisch seine Nagelbetten, als sein Hämoglobinspiegel schwankte.

Die Farbe unter den Fingernägeln bietet einen einzigartigen visuellen Maßstab für die roten Blutkörperchen, denn es gibt kein Melanin – die Verbindung, die der Haut ihr Pigment verleiht – so dass die Farbe dieses Gewebes je nach Blutzusammensetzung variiert und nicht je nach Hautton oder Bräune.

Manninos Fingernagel selfies ermöglichte es ihm, seine Technologie ständig zu verfeinern und an sich selbst auf sehr effiziente Weise zu optimieren. So war er im Wesentlichen sein eigener perfekter Testperson mit jeder Iteration der App“, sagte Dr. Lam.

Dr. Lam, Mannino und ihr Forschungsteam verfeinerten die Genauigkeit der App, indem sie die Verbindungen zwischen seinen Fingernagelbettfarben und dem Hämoglobinspiegel erweiterten, indem sie Fotos und Bluttests von weiteren 337 Personen machten.

Bei Tests an vier Personen war der resultierende fotobasierte Algorithmus so genau wie Bluttests am Krankenbett, die in Krankenhäusern durchgeführt wurden.

Und, Lam sagt: „Dies ist nur eine Momentaufnahme der Genauigkeit im Moment. Der Algorithmus wird mit jedem angemeldeten Patienten intelligenter.

Die App wird nicht genau genug sein, um Anämie zu diagnostizieren, aber sobald jemand weiß, dass er die Krankheit hat oder anfällig dafür ist, sind die Forscher zuversichtlich, dass sie den Menschen helfen wird, ihren Status zu verfolgen und zu wissen, wann sie eine Behandlung benötigen.

Alle anderen „Point-of-Care“-Werkzeuge zur Erkennung von Anämie erfordern externe Geräte und stellen Kompromisse zwischen Invasivität, Kosten und Genauigkeit dar“, sagt Dr. Lam.

Dies ist eine eigenständige App, deren Genauigkeit auf dem Niveau der derzeit verfügbaren Point-of-Care-Tests liegt, ohne dass Blut entnommen werden muss“, fasst er zusammen.

Die App könnte besonders nützlich sein für Frauen, die schwanger oder menstruierend sind und besonders anfällig für Anämie, sagen die Forscher.

Teilen Ist Liebe! ❤❤❤ 17 shares ❤❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares