US-Hedgefonds steigt bei Deutscher Bank ein

US-Hedgefonds steigt bei Deutscher Bank ein

New York (dpa) – Ein aktivistischer US-Hedgefonds hat die jüngste Kursschwäche der Deutschen Bank genutzt und ist bei den Frankfurtern eingestiegen. Die Hudson Executive Capital LP, angeführt von dem früheren JPMorgan-Finanzvorstand Douglas Braunstein, habe in den vergangenen Monaten einen 3,1 Prozent-Anteil an der Deutschen Bank aufgebaut, erklärte der Fonds dem «Wall Street Journal» (Donnerstag). Die Beteiligung ist rund 620 Millionen US-Dollar wert. Der Fonds steigt damit zu einem der fünf größten Aktionäre der Deutschen Bank auf. Die Aktie der Deutschen Bank legte deutlich zu.

In dem Interview bezeichnete Braunstein die Deutsche Bank als «missverstanden und unterbewertet». Die vom neuen Bank-Chef Christian Sewing eingeleitete Restrukturierung sei «richtig». Das Transaktionsgeschäft, Teil des Investmentbankings, bezeichnete er zudem als «Kronjuwel». Die Deutsche Bank begrüßte den Einstieg Hudsons in einer ersten Reaktion.

Teilen Ist Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares