9 Migranten ertrinken bei Bootsunglück an türkischer Westküste

TÜRKEI

Mindestens neun Menschen, darunter auch Kinder, sind am Donnerstag bei einem Bootsunglück an der westlichen Ägäis-Küste in Kuşadası ums Leben gekommen. Auf dem Boot hatten sich insgesamt 13 Flüchtlinge befunden, die in Richtung Griechenland steuerten. Türkischen Medienberichten zufolge wurden nach dem tödlichen Vorfall die Küstenwache und zahlreiche Krankenwagen zum Unglücksort ausgesandt.

Während der Rettungsaktion konnten vier Menschen gerettet werden.

In den vergangenen Jahren haben Hunderttausende die kurze aber gefährliche Überfahrt in der Ägäis in Kauf genommen, in der Hoffnung, in Europa ein besseres Leben zu finden. Dabei kam es zu hunderten Todesfällen, mehrere Tausend konnten gerettet werden

Die fünf ägäischen Provinzen Çanakkale, Balıkesir, Muğla, İzmir und Aydın, sind die am häufigsten von Flüchtlingen genutzten Regionen in der Türkei, um die gefährliche Überfahrt nach Europa zu begehen.,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares